960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
eine besondere Beobachtung... Seeregenpfeifer *Charadrius alexandrinus*

eine besondere Beobachtung... Seeregenpfeifer *Charadrius alexandrinus*

Ganz plötzlich - wie aus dem Nichts - war er da und kurze Zeit später auch schon wieder verschwunden. Wir haben zweimal hingeschaut, gezweifelt und sind eigentlich immer noch nicht ganz sicher - es war unsere erste Beobachtung eines Seeregenpfeifers, noch dazu im Binnenland, wo er auch als Durchzügler nur sehr selten zu beobachten ist. Wir gehen davon aus, dass es sich um ein noch relativ junges Weibchen handelt: Unsere Bestimmung machen wir an dem schwarzen Schnabel , dem nach vorn geöffneten Brustband, der weißen Stirn und den weißen Schwanzkanten fest.

Selbst im Wattenmeer, seinem eigentlichen Lebensraum gilt der Seeregenpfeifer als stark gefährdet - letzten Schätzungen zufolge sollen im europäischen Wattenmeer nur noch 400 bis 600 Paare brüten, womit er dort einer der seltensten Brutvögel ist.

Eine kleine Episode nebenbei: Seeregenpfeifer sind unter den Vögeln mit die ausdauernsten Liebhaber: Der Paarungsakt dauert im Schnitt 5-10 min., während bei anderen Vögeln schon nach ca. 5 Sek. alles erledigt ist. Das 45 gr. schwere Weibchen legt dann nach nur 4 Tagen in der Regel drei 10 Gramm schwere Eier - auf den Menschen übertragen, müsste unseren Frauen nach viertägiger Schwangerschaft Drillinge mit einem Geburtgewicht von jeweils ca. 15 kg zur Welt bringen...

Ja dann viel Spaß... !!!

Gelesen haben wir die Information im übrigen auf der offiziellen Seite der Schutzstation Wattenmeer: www.Schutzstation-Wattenmeer.de

Bild-ID: 1798 Kontakt
Name des Albums: Watvögel
Schlagwörter: Mai Charadrius alexandrinus Charadrius Seeregenpfeifer Kentish Plover Snowy Plover Strandplevier Regenpfeifer Regenpfeiferartige Watvoegel Limikolen Voegel alle Bilder selten gefaehrdet Beobachtung Flachwasser Sandbank Querformat
Technik: D2x, 500/4.0 mit TC 1.7, ISO 400, f 7.1, 1/1600 Sek., Schnitt
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: Wildlife, ND
Ansichten: 441