960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
der Wald ist krank... Waldsterben *Fichten*, abgestorbene Bäume, Borkenkäferbefall, kranker Fichtenbestand

der Wald ist krank... Waldsterben *Fichten* , abgestorbene Bäume, Borkenkäferbefall, kranker Fichtenbestand

Das frische Grün auf den freien Flächen täuscht. Der Boden in unseren Wäldern ist vielerorts viel zu trocken. Dabei fehlt es vor allem in den tieferen Bodenschichten an Wasser. Von dort holen sich unsere Bäume die Feuchtigkeit, die sie zu gesundem Wachstum dringend benötigen. Bekommen sie zu wenig davon, trocknen sie nicht nur aus, sondern werden auch anfälliger für Krankheiten.

Schädlinge wie der Borkenkäfer haben dann leichtes Spiel. Durch mildere Temperaturen wird zunächst ihre Ausbreitung und Vermehrung begünstigt. Durch die trockene, teilweise sogar aufgeplatzte Rinde der Bäume finden sie leichten Zugang zu den tieferliegenden Schichten der Bäume, wo sie sich durchfressen und ihre Eier ablegen. Die Bäume haben dem nichts entgegen zu setzen und sterben ab - manchmal so schnell, dass ganze Wälder innerhalb weniger Wochen vom einst gesunden Wald zu einer Ansammlung dürrer, vertrockneter Baumgerippe werden. Vor allem Fichten und Kieferbestände, zunehmend aber auch Laubwälder mit Rotbuchen, Trauben- und Stieleichen werden von den Auswirkungen des Klimawandels mit ganzjährig viel zu geringen Regenmengen getroffen. Dabei sind es vor allem die lang anhaltenden Regenperioden, die unseren Böden im allgemeinen und den Wäldern im speziellen fehlen. Dabei wird es langfristig sicher nicht helfen, wenn lediglich die Auswirkungen durch Neuanpflanzungen weniger wasserbedürftiger Baumarten vertuscht werden, die eigentlichen Probleme aber nur oberflächlich angegangen werden. Dazu ist unsere Natur viel zu sehr vernetzt. Wenn Fichten- und Buchenwälder verschwinden, werden davon auch viele andere Arten betroffen - nicht nur Pflanzen und Pilze, sondern auch Insekten, Käfer, Vögel und anderes mehr.
Bild-ID: 20267 Kontakt
Name des Albums: Landschaften / Impressionen
Schlagwörter: Picea abies Picea Fichte Waldsterben kranker Wald Fichtenstaemme Fichtenwald Borkenkaefer Borkenkaeferbefall Klimawandel Erderwaermung Sauerland Deutschland Nordrhein-Westfalen alle Bilder Querformat Sommer Juni 2020
Technik: Nikon FX, 24-70/2.8, ISO 400, f 5.6, 1/160 Sek.
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: ND
Ansichten: 273