960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
junger Bastbock... Rehbock *Capreolus capreolus* im Schutz einer Hecke auf einer Wiese

junger Bastbock... Rehbock *Capreolus capreolus* im Schutz einer Hecke auf einer Wiese

Ein junger Rehbock ist zur Äsung aus dem Wald auf eine Wiese gewechselt. Sein Geweih - der Jäger würde sagen Gehörn - ist Ende März noch im Bast. Bald schon wird er es fegen. Wenn die jährliche Geweihbildung abgeschlossen ist, stirbt der Bast, der den Knochenaufbau mit Nährstoffen versorgt, ab und trocknet aus. Die Basthaut hängt dann eine Zeitlang in losen Fetzen an den Geweihstangen, bis der Bock sie meist an einem jungen Baum oder einem mittelstarken Ast abreibt ("fegt").

Die Diskussion, ob die Hornstangen des männlichen Rehwildes korrekt als Geweih oder Gehörn bezeichnet werden, ist alt. Biologen bestehen darauf, die Stangen auch beim Rehwild als Geweih zu bezeichnen, da sie jährlich abgeworfen und im kommenden Jahr neu "geschoben" werden. werden. Ein Gehörn wächst dagegen ein Leben lang und wird nicht abgeworfen. Zudem ist es innen regelmäßig hohl.

Die Jägerschaft hingegen verwendet beim Rehwild regelmäßig die Bezeichnung Gehörn. Rehwild zählt für die Jägerschaft zum Niederwild und Geweihe sind in der Waidmannssprache dem Hochwild vorbehalten, wie zum Beispiel dem Rotwild oder auch den Elchen.

Bild-ID: 21300 Kontakt
Name des Albums: Huftiere
Schlagwörter: Capreolus capreolus Capreolus Reh Roe Deer Ree Rehe Trughirsche Hirsche Wiederkaeuer Paarhufer alle Bilder Bastbock Bock Rehbock Bast Wiese Nordrhein-Westfalen NRW Querformat Fruehjahr Maerz
Technik: Nikon DX, 600/4.0 (in KB: 900 mm), ISO 500, f 5.6, 1/160 Sek.
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: Wildlife, ND
Ansichten: 165