960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Wächter der Natur... Rotfuchs *Vulpes vulpes* nutzt Aas als Nahrungsquelle

Wächter der Natur... Rotfuchs *Vulpes vulpes* nutzt Aas als Nahrungsquelle

"Fuchs, du hast die Gans gestohlen,
gibt sie wieder her,
sonst wird Dich der Jäger holen
mit dem Schießgewehr.

Liebes Füchslein, lass dir raten,
sei doch nur kein Dieb.
Nimm, du brauchst nicht Gänsebraten,
mit der Maus vorlieb."

(Ernst Anschütz, 1824).

Wir alle kennen diese Kinderlied vermutlich. Da wird dem Fuchs mit dem Jäger gedroht, weil er eine Gans gestohlen hat. Aber immerhin hat man ihm die Mäuse noch gegönnt, obwohl der Verlust einer Gans in diesen Zeiten sicherlich sehr schmerzlich war.

Heute halten die wenigsten von uns noch Gänse und trotzdem wird dem Fuchs nachgestellt, als ob er allein für den Verlust des Niederwildes und auch der Wiesenbrüter verantwortlich wäre. Dagegen wird oft übersehen, dass Füchse in der Natur eine wichtige Rolle übernehmen. Ausgewachsenes, gesundes Niederwild oder auch Wildgeflügel wird ein Fuchs kaum erwischen. Kranke oder bereits verendete Tiere dagegen schon. Damit sorgt der Fuchs quasi als "Wächter der Natur" mit dafür, dass Krankheiten sich nicht weiter ausbreiten.

Sicher wird ein Fuchs, wenn sich ihm Gelegenheit bietet, auch mal das Nest eines Hasen, eines Fasans oder einer Wiesenlimikole ausräumen. In einer weitgehend intakten Umwelt werden solche Verluste aber problemlos ausgeglichen. Bei ausreichender Verfügbarkeit ernähren sich Füchse überwiegend von Mäusen und anderen kleinen Beutetieren, was auch Regenwürmer und sogar größere Insekten sein können. Selbst Beeren und andere Früchte stehen auf seinem Speisenplan. Am liebsten sind ihm aber immer noch Aas und kranke oder schwerverletzte Tiere. Füchse sind Opportunisten, die es sich bei der Nahrungssuche möglichst einfach machen wollen. Wieso auch sollen sie wertvolle Energie bei der Jagd verschwenden, wenn der Tisch anderswo für sie bereits gedeckt ist?

Bild-ID: 21313 Kontakt
Name des Albums: Raubtiere
Schlagwörter: Vulpes vulpes Vulpes Rotfuchs Red Fox Fox Vos Zorro Comun Zorro Rojo Renard Roux Fuchs Fuechse Hunde Raubtiere Saeugetiere alle Bilder Niederwild Lebensraum Aas Aasfresser jagend jagt Querformat Februar
Technik: Nikon FX, 300/2.8 (in KB: 300 mm), ISO 250, f 2.8, 1/1.000 Sek.
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: Wildlife, KD
Ansichten: 146